UA-86299568-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Janunar 2018

 

Heute Abend läuft der Bericht über die Weihnachtsgänse

WDR Quarks & Co, 21:00Uhr

https://www.fernsehserien.de/…/519-fleisch-warum-wir-tiere-…

 

 

Dezember 2018

 

28.12.2017

 

KEINE GÄNSEBRATEN!

 

Aktueller Spendenstand für die WDR Gänse!
Die 9 Gänse können in 4 Wochen in ihr neues Zuhause ziehen.
Wir benötigen für den Freikauf aller 9 Gänse insgesamt 720 Euro. Hinzu kommen die Verpflegungskosen. Eine Gans verfuttert ca. 6 Euro im Monat. Daher benötigen wir entweder 9 Vollpaten á 6 Euro oder insgesamt 594 Euro für alle Tiere für 2018.

 

Benötigte Gesamtsumme: 1314 Euro
Bisher wurden 302 Euro gespendet.

 

Es fehlen noch: 1012 Euro!
Schaffen wir das????

 

Wir danken ganz herzlich:

Guido L.
Familie Engels-g.
Britta M.
Wolfgang R.
Fabius K.
Marion H.
David E.
Harald F.
Sonja S.
Claudia P.

 

10.12.2017

Vier Zebudamen auf dem Weg ins Glück
 
Dagmar wurde gebeten beim Transport/Umsiedeln
4 Zwergzebudamen mit ihren zwei Kälbern zu helfen. Es wurde schwerer Schneefall angesagt und die Bedingungen waren extrem schlecht. Allerdings ging es für die 6 Tiere um alles oder nichts. Aus einer geplanten 3 Stunden Aktion wurde ein ziemlich kostenintensiver 9 Stunden Nerventripp, der am Ende des Tages für die Tiere aber gut ausging. Die Zebus wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, da sie untereindander nicht verträglich waren. Die Tiere sind mitunter in einen sehr schlechten körperlichen Zustand, eine ist so starkt abgemagert, dass sie noch am Abend tierärztlich betreut wurde. Jetzt dürfen die Tier erstmal durchatmen, sich sattfressen, in einem Stallt mit Einstreu und Platz zur Ruhe kommen und dann suchen drei Damen noch ein sachkundiges Zuhause in dem sie alt werden dürfen.
 
Unsere Zebuaktion: Hofzeit Wandkalender gegen Zebuhilfe :-D
 
Jeder Kalender wird für 20 Euro Spende abgegeben, die gesammelten Spenden werden in den Zebutopf geworfen. Wenn am Ende noch etwas übrig bleibt, dann verwenden wir das Geld für den Lebenshof von Hofzeit e.V.
 
Das Foto zeigt zwei der Zebus noch in gutem Zustand beim Vorbesitzer. Gestern wurde keine Fotos gemacht, da es beim Abladen zu teilweise brenzligen Situationen kam und die schweren Schneefälle alles extrem erschwert haben.
 
Wir fotografieren die Tiere nun in Ruhe im Pensionsstall. Die Pensionskosten belaufen sich auf 120 Euro im Monat und wir freuen uns über Patenschaften ab 5 Euro im Monat. Mehr dazu unter Patenschaften.

 

 

 

Bilder von den Tieren, als sie noch gut betreut wurden. Heute sind sie stark abgemagertBilder von den Tieren, als sie noch gut betreut wurden. Heute sind sie stark abgemagert

 

Am09.12.2017 erreichten uns Anrufe von aufgebrachten Kölnern, die über eine Live Schlachtung von Gänsen auf der Breite Strasse mitten in Köln berichteten. Die Anrufer baten uns um Hilfe für die Gänse. Die Aktion wurde scheinbar vom WDR, Sendung Quarks & Co, durchgeführt, um Bürger darüber aufzuklären, wie der Gänsebraten auf den Tisch kommt.
Eine Aktion, die nicht alle Menschen ertragen können. Annabell, siehe Video, hat sich daher spontan für die 9 Gänse, die mitten in der Innenstadt im Gatter ausharren mussten, starkt gemacht und den Freikauf gestartet. Den passenden, gänsegerechten und gefiederfreudlichen Platz haben wir fast gefunden.

 

Eine lebende Gans soll 80 Euro kosten, eine geschlachtete übrigens nur noch 30 Euro. Finde den Fehler!!!!
Möchtet ihr uns beim kleinen Weihnachtswunder helfen und unterstützten? Dann teilt oder spendet.

spenden@hofzeit.com

https://www.facebook.com/VereinHofzeit/videos/2009910649291669/

https://www1.wdr.de/wissen/schlachtung-experiment-100.html

 

 

03.12.2017

 

Der Fall Lotta hat für sehr viele unterschiedliche Reaktionen gesorgt. Wir haben daher beschlossen Lottas Geschichte mit den Hintergründen zu erzählen. Eine der häufigsten Reaktionen war: Warum diese Kuh? Warum überhaupt eine Kuh, wo es doch so viele in Not gibt. Ihr könnt doch nicht alle retten? So ein Aufwand/Stress/Druck/Risiko für eine Kuh? Das lohnt doch gar nicht? Die sind doch dafür gezüchtet?

Warum Lotta? Weil ein Mensch, der täglich im Milchbetrieb arbeitet sich für sie stark gemacht hat. Ein Mensch, der den Tieren, trotz der tristen und wenig Kuhgerechten Umstände, jeden Tag etwas Licht bringt. Sie bekommen von ihr Achtung, Respekt, Freundschaft und Liebe entgegen gebracht und dies ist gerade für Lebewesen, die für den Menschen benutzt werden, doppelt Gold wert. Und wer mit Tieren arbeitet, ob im Tierheim, Lebenshof, oder wo auch immer, der weiß, dass es immer wieder Tiere gibt, die einen Mitten ins Herz treffen, obwohl man all die anderen auch sehr gern hat.

Seit Januar hat diese besondere Freundin von Lotta nun eine Lösung gesucht, von hoffnungslos bis voller Hoffnung hat sie alles versucht und nicht aufgegeben.

Dagmar hat dann Mitte November auf der Vegginale Messe durch Anke von der Kuhrettung Rhein Berg von Lotta erfahren. Lasst es Schicksal, Emfindsamkeit oder was auch immer nennen: Wider jeder "Vernunft" hat diese Geschichte Dagmar um den Schlaf gebracht und sie hat beschlossen, trotz schwieriger Umstände Lotta einen Platz im Milchkuhaltenheim von Hofzeit e.V. zu ermöglich. Transport war schwierig bis unbezahlbar, der Kaufpreis über 1000 Euro konnte durch die Hilfe wundervoller Menschen gestemmt werden und die Zeit wurde knapp. Also beschlossen diese beiden "kleinen" (entschuldigt bitte ???? ) Frauen mutig, hoffnungsvoll und vielleicht auch ein bisserl verrückt, aber trotzdem sachkundig genug, das Abenteur "Lottas Weg ins Glück" zu starten. Abholtermin war vereinbart. 2 Tage vorher ging der passende Viehhänger kaputt, Ersatz gesucht und gefunden, nicht optimal aber machbar, danke Anne K. -hierzu mehr - und los ging es am Sonntag um 7:00 Uhr bei Schnee von RLP nach Niedersachsen. Verladen klappte besser als gedacht, das Herz der zwei Damen wurde schwer, denn so viele wundervolle Wesen waren dort, die ein Leben auf Wiesen, ohne die Schattenseiten der Milchproduktion verdient haben.

Die Rückfahrt klappt gut, trotz schlechtem Wetter, Stau und anderen Mühseligkeiten. Dagmar setzte die arme Anke dann auf der A1 aus, kleiner Scherz, dort hatte sie ihr Auto zwischengeparkt und führ nochmal langsam durch dichten Nebel im Schneckentempo in die Vulkaneifel. Soweit so gut. Mittlerweile war es fast 21 Uhr, sauglatt und daher zu spät um vernünftig eine riesige Kuh von über 1,60 Schulterhöhe und über 700 kg auf eine Weide mit Hanglage auszuladen. Wer Dagmar kennt, der weiß: sie ist kleiner als Lotta ????

Also fuhr sie spontan nach Hause, lud die etwas genervte riesige Lotta aus, zeigte ihr den Quarantänestall, nicht perfekt, aber dick mit Stroh, Heu, Futter und Wasser eingerichtet. Lotta war anfangs etwas spröde, fügte sich dann aber doch und schlief erstmal nach einem Betthupferl ein.

Morgens durfte Lotta dann im Hof rumlaufen, denn irgendwo muss die Energie ja hin und im Laufe des Tages freundeten sich Lotta, Dagmar und Sammy dann an. Mittags half Bauer Norbert schnell noch mit dem gewohnten Silofutter aus, da Lotta Heu nicht kannte und gab noch ein paar sachdienliche Tipps.

Dann kam noch René von einem nahen und befreundeten Lebenshof spontan vorbei und bei einem Plausch zwischen Kuhdung, Schnee und Heuresten entstand dann der Plan, dass Lotta viel besser bei Rene aufgehoben ist, als im Milchkuhaltenheim von Norbert und Dagmar. Denn zum Einen hat René durch ein junges Bullenkalb Verwendung für Lottas Milch und zum Zweiten hat sie dort mehr Platz, was ihrem jungen Alter, Lotta ist 4 Jahre alt und hat Pfeffer im gefleckten Popo, und ihrem Wesen mehr entgegen kommt.

Heute morgen ging es dann los. Lotta ist freiwillig in den Hänger gegangen, alles wie gehabt, kurzer Weg zum anderen Hof. Vor dem Tor flippte Lotta dann kurzfristig im Hänger aus - vermutlich witterte sie ihre Artgenossen - und zerdepperte die Inneneinrichtung. (mal gucken was die Versicherung sagt, autsch....) Verletzt wurde glücklicherweise nur der arme Pferdehänger und Lotta trabte selig Richtung Kuhstall. Dort angekommen begrüßte sie das muhende Empfangskomitee, ging zur Heuraufe und schaute sich alles in Ruhe an.

Der Anblick wie diese sanfte Riesin, ok sieht der arme Hänger vermutlich anders, mit staunenden Augen sich den großen Freilaufstall mit Stroh, den großen überdachten Paddock, die prall gefüllte Heuraufe und Weiden anschaut, ist laut Dagmars Aussage alle Dramen und Anstrengungen wert.

Es stimmt, man kann nicht alle retten, die Welt ist auch im Allgemeinen von heute an nicht besser. Aber für Lotta, für Lotta war diese Mühe ausschlaggebend über Leben oder Tod.

Von nun an wird sie nur noch verwöhnt, hat Platz, Freiraum und Freunde.

Irritierend war besonders, dass auch ein paar Menschen, die im Tierschutz für Hunde und Katzen tätig sind, diese Fragen gestellt haben: Warum eine Kuh? Wozu der Aufwand? Bei Hunden oder Katzen wird diese Frage wesentlich seltener gestellt.

Warum eine Kuh? Weil sie ein Lebewesen ist und Leben ist schützenswert
Wozu der Aufwand? Für Lotta
Wollt ihr alle retten? Wir retten nicht, wir bieten Möglichkeiten und wenn wir könnten, ja, dann würden wir es für alle tun, ob Schaf, Schwein, Kuh, Ziege, Hund, Affe, Wal, Biene, Amsel, Ratte oder Käfer.
Warum Kühe, die sind doch dafür gezüchtet? Sind sie das? Für schwanger sein, ohne Mutter zu sein? Fürs eingesperrt, statt frei zu sein? Wissen das die Kühe auch!

Gute Nacht
Eure Jana

P.S. Der Beitrag beinhaltet nicht alle Widrigkeiten, die es zu bezwingen gab. Es wäre sonst ein 500 Seiten Roman geworden ???????????? Entschuldigt die Rechtschreibfehler, aber ich bin zu aufgewühlt. Denn obwohl ich mich nur um die Facebookseite und Homepageseite von Hofzeit kümmere und fast 250km vom Hofzeit Hof entfernt wohne, habe ich bei meinen Besuchen gesehen und erlebt, was es für jedes einzelne Tier bedeutet ohne "Nutzen" zu sein. Es bedeutet für diese wundervollen Geschöpfe so viel und ich schäme mich, dass ich mir bis vor knapp 18 Monaten niemals Gedanken über all die "Nutztiere" gemacht habe und mich für tierlieb hielt.

https://www.facebook.com/verein.hofzeit.1/videos/135673003806578/

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Baum, Himmel, Hut, im Freien und Natur

 

 

 

 

 

 

November 2017

Unser Kalender ist fertig! Hurra, Hurra... die Hofzeit Kalengirls & boys sind wieder da. Ab dem 1.11 startet der Versand/Verkauf. Der Kalender wird 20 € kosten zuzüglich 4,50 € Versandkosten. Der Kalender ist im Din A3 Format, wird limitiert gedruckt und der Erlös kommt nach Abzug der Druckkosten wieder komplett den Tieren und den Vereinsprojekten zugute. 
Es handelt sich um eine Spendensammelaktion! 
Anschrift für den Versand nicht vergessen!

Bestellung unter: kalenderf@hofzeit.com

 

 

 

 

 

Artikel vom Tierheim Köln Dellbrück

 

Die Wildbienen brauchen unsere Hilfe.

 

Während Ihr bei dem kalten Wetter bestimmt gemütlich auf dem Sofa sitzt, wird hier im Tierheim ganz fleißig gebastelt.
Unser Kiti-Köln Aktionstag steht heute ganz im Zeichen der Bienen.

Dagmar Gißler und Sammy Niemeyer von Verein Hofzeit e.V.

sind zu Gast, um den jungen Tierschützern zu erklären, warum

Hilfe für Wildbienen nötig und wichtig ist - und wie man ihnen 

helfen kann. Damit es nicht zu theoreitsch wurde, haben die Kids

anschließend unter Dagmars und Sammys Anleitung kleine Wildbienenhotels gebastelt.

 

 

 

16.11.2017

Gestern war die Rhein-Mosel-Werkstatt aus Koblenz & Kastellaun und das Erthal Sozialwerk aus Würzburg auf dem Hof von HOFZEIT e.V. für einen Projekttag zu Gast. Im Rahmen einer Weiterbildung (Sonderpädagogische Zusatzausbildung) organisierten engagierte Menschen einen Workshop zum Thema Tiere mit 10 interessierten Menschen.

Uns hat beeindruckt, wie unglaublich gut die Besucher über die Themen Umwelt- und Naturschutz vorbereitet waren.

Wir sagen DANKE an die wundervolle Gruppe für einen sehr schönen Tag. Kommt bitte unbedingt wieder! Ihr seit SUPER!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober 2017

Am 01.10.2017 feierten wir unser Hoffest. Mit Bühnenprogramm und gutem Essen trafen sich hier knapp 200 interessierte Menschen und genossen bei herrlichem Sonnenschein die besondere Atmosphäre und informierten sich über unsere Projekte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 03.10.2017 öffneten wir die Tore für das Projekt „ TÜR AUF-Die MAUS“
25 Kinder und 40 Erwachsene bauten Bienenhotels, bepflanzten Wiesen
und lernten Bienen als wichtige Bestäuberinsekten zu sehen.

 

15.10.2017   Eröffnung unseres Altenheims für Milchkühe

 

 

 

 

Juli 2017                               

Kabarettisten unterstützen den Bienenschutz

Die Kölner Kabarettist Susanne Pätzold, Wilfried Schmickler und Jürgen Becker unterstützen unser Wildbienenprojekt. Jürgen Becker gründet sogar eine eigene Hotelkette - eine Bienenhotel-Kette. Jürgens´s Bienenhotel!

Damit uns allen nicht bald das Wasser bis zum Hals steht, engagiert sich Jürgen Becker für den Bienenschutz. Denn ohne Bienen bleiben unsere Mägen in der Zukunft ziemlich leer. Daher hat er die Patenschaft für 20! Bienenhotels übernommen.

Mit nur einem 1 € im Monat können auch Sie unser Projekt unterstützen!

Paypal: spenden@hofzeit.com oder

Spendenkonto:
IBAN: DE57 8306 5408 0004 9545 56
BIC: GENODEF1SL
Deutsche Skatbank

  

 

08. + 09.07.2017

Lernt uns an unserem Infostand auf dem Sommerfest vom

Tierheim Köln-Dellbrück kennen.

 

 

 

 

 

 

 

02. Juli 2017

Unsere Minischweine zeigen sich im Fernsehen

Tiere suchen ein Zuhause, 18:15 Uhr, WDR

Ein Bericht über das Für und Wider der Minischweinhaltung  bei Privatleuten. Unsere Schweinchen haben für wunderschöne Bilder gesorgt.

 

21.06.2017     

Radio Feature: Neugier genügt, WDR 5

Das Radio war 2016 zu Besuch. Gesendet wir am 21.06.2017 um 10:45 Uhr. Der Titel ist etwas schräg: Die Schweinekönigin

 

Mai 2017

Ein Notruf von unserem Tierarzt. Die kleine Soyla, ein Soay Schaf sollte eingeschläfert werden, weil sie starken Durchfall hat. Unser Tierarzt hat sich natürlich geweigert und das 7 Tage alte Lämmchen, Gewicht knapp 1000g, zog zu uns auf den Hof.3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

April 2017
Und noch ein Schaf-Notfall. Die kleine Elsa ist 10 Tage alt und das kleine Lamm hat starken Durchfall. Nach ein paar Tagen Intensivmedizin und -pflege, berappelt sich die kleine Maus und wächst hervorragend. Ihre Mutter hatte nicht genug Milch.

 

März 2017

Hannes & Damen ziehen auf unseren Hof. Das Schwarzkopf-Quintett wurde stark vernachlässigt und musste dringend vorübergehend untergebracht werden. Mamamia musste intensiv betreut werden. Sie war stark unterernährt, hatte erhöhte Nierenwerte und war zu schwach zum Aufstehen. Daher hatte sie auch keine Milch für die kleine Mia. Diese wurde daher von uns mit der Flasche aufgezogen und durfte natürlich bei Mama wohnen bleiben. Hannes wurde kastriert und nun dürfen sie die Schwarzköpfchen erstmal erholen, bis sie ein neues Zuhause suchen.

                                                                                                                    

01.02.2017                                                        

Wir brauchen Eure Unterstützung! Bienenschutz geht uns alle etwas an! Verzichtet doch für den Naturschutz auf zwei Coffee to go im Monat und gebt dafür Bienen ein neues Zuhause!
Jeder Euro hilft!
Wir möchten weiteren Zuchtstämmen der Roten und der Gehörnten Mauerbienen ein neues und bienenfreundliches Zuhause bieten. Wir freuen uns über jedes gespendete Bienenvolk (100 Kokos ca. 90 €) oder passende Nistblöcke! Die passenden Bienenhotels bauen wir selber. Bitte spendet unter spenden@hofzeit.com (paypal) oder Bienen oder

Spendenkonto:
HOFZEIT
IBAN: DE57 8306 5408 0004 9545 56
BIC: GENODEF1SLR
Deutsche Skatbank

 

Ihr wollt mehr wissen? Schreibt uns an. Unsere Bienen kommen vom Naturschutzcenter

www.naturschutzcenter.de

http://www.naturschutzcenter.de/…/62239297.…/sec86d29c0e83/

 

25.01.2017                                                                                  

Der Winterschlaf ist vorbei. Es geht bald wieder los! Wir öffnen unseren Hof für Interessierte, bitte melden Sie sich vorher unter: info@hofzeit.com an, da die Menge an Menschen reguliert werden muss, um Stress für die Tiere zu vermeiden.

 

                            

 

  KALENDER

Der Kalender ist  da!

Ein Jahr mit den Tieren von Hofzeit. Der Erlös kommt abzüglich der Produktionskosten zu 100%   unserem Hof zu Gute. 

     

 14,90 € plus 4,50 € Versandkosten. Din A3.                 

  Bestellungen über info@hofzeit.com.

 

                                                                                                                      

 

29.11.2016 

Amelie im Mai 2016                Amelie im November 2016                                   Groß ist unser Sonnenschein geworden

                                                                 

 Unsere kleine Amelie schläft immer noch mit Begeisterung im  Gästebett oder mit den Hunden vorm lodernden Kamin! Ins Wohnzimmer im 1. Stock schafft sie es nicht mehr. Denn über 100kg  sind mühsam die Treppe hochzuwuchten. Wir sind immer noch ganz  beseelt von dieser sanftmütigen und wundervollen Dame! 

 

 

 

24.11.2016 
 

Update zu Miss Marple              

Die kleine Borsti heißt nun Miss Marple und hat wundervolle Paten  aus Hillesheim gefunden. Sie ist mittlerweile eine fröhliche, sehr menschenbezogene, verträgliche kleine Schweinedame geworden. Miss Marple besticht mit ihrem sehr besonderm Charme, auch wenn sie gerne mal für Unordnung sorgt. Denn diese kleine Neugiernase muss  immer alle Türen öffnen, reingucken, rausräumen und ins Maul nehmen. Vom Weihnachts-Fotoshooting war sie weniger begeistert, aber für ein paar Weintrauben hat sie uns schrulige Zweibeiner gut  ertragen :-)

 

 

 

 

 

 25.10.2016                                                             Neuzugang

Heute haben wir diese kleine Dame als absoluten Notfall übernommen. Sie sollte aufgrund aggressiven Verhaltens eingeschläfert werden! Wir sind fassungslos, dass immer wieder das Abmurksen als Lösung bei unerwünschtem Verhalten überlegt wird! Die kleine Lady ist erst sieben Jahre alt und scheinbar pupsgesund. Sie verlor nach 7 Jahren durch Krankheit der Halter ihr Zuhause und nun soll sie innerhalb von 6 Wochen gefährlich geworden sein! Abgesehen davon ist sie so klein wie ein Cockerspaniel! Übrigens könnte ich sie bereits streicheln, ohne gefressen zu werden!

 

Wer möchte die Patenschaft für die kleine Borsti übernehmen! Und wer möchte ihr einen schönen Namen geben?

Veranstaltungstipp

29. April 2018

12:00 - 18:00 Uhr

 

 

 

Lotta lässt sich die Überraschung schmecken... Kräuterheu de luxe Lotta lässt sich die Überraschung schmecken... Kräuterheu de luxe


Wir sagen von Herzen
DANKE

Die Fressnapf Logistik GmbH hat 5 Paletten Überraschungen gespendet!

 

Meld DichMeld Dich

Kontakt

 Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen: